• Lichtpause Rezension14-12-17

    Gesine Claus von Strips&Stories schreibt im Tagesspiegel folgendes über Lichtpause:

    „Der Comic »Im Land der Frühaufsteher«, über die Situation von Asylbewerber_innen in Sachsen-Anhalt, machte Paula Bulling 2012 einem größerem Publikum bekannt. Bis zu ihrer neuen Veröffentlichung hat sie sich Zeit genommen und kleinere, ausgewählte Projekte für Anthologien produziert. Und nun fünf Jahre später der nächste Paukenschlag: »Lichtpause« – erschienen bei Rotopolpress aus Kassel. In diesem entwickelt Bulling ihr Spiel mit den Worten gekonnt weiter und findet eine eigene, sehr poetische Sprache. Im Zusammenspiel mit ihrem atmosphärischen Zeichenstil fügt sie dem Medium Comic neue, aufregende Aspekte hinzu. Auf knapp 40 Seiten werden Eindrücke aus zwei Aufenthalten in Algier geschildert. Man atmet beim Lesen förmlich die staubige Hitze ein und fühlt sich mittendrin in der Stadt und ihrer Bewohner_innen. Zudem gelingt es der Künstlerin, den oftmals kolonialen Blick auf die Maghreb-Staaten zu durchbrechen und ihn klug zu spiegeln. Es ist keine Reportage über Algier, sondern eine einfühlsame Erkundung der Stadt. Man hört mit und findet durch die vielen Begegnungen und Beobachtungen der Autorin neue Zugangspunkte zur Komplexität der Verhältnisse vor Ort. Beeindruckende Comic-Kunst!“

Blog
HM